fbpx

Wie kam es zum Buchtitel

Herzens-Wunsch-Leben IST möglich
22. Juli 2019

Wie kam es zum Buchtitel

Pferde - spirituelle Begleiter des Menschen vom Anbeginn

Pferde - spirituelle Begleiter

Pferde –  spirituelle Begleiter für Menschen, vom Anbeginn

Blog 15.08.2019

In den Jahren ab 1992 war es für mich definitiv spooky:

als Greenhorn im Pferdesport konnte ich immer wieder beobachten, wie unterschiedlich Pferde waren, je nach dem WER sie gerade ritt.

Damals kam es mir nicht in der Sinn:

Pferde sind spirituelle Begleiter von uns Menschen seit Anbeginn…….

Erst 1994 im Rahmen eines Urlaubes in der Toskana stieg ich nicht nur in das Thema REIKI (bin Reiki-Lehrerin) ein, da mein ehemaliger Mann häufig unter sehr belastenden Migräneanfällen litt.

 Ich lernte auch das Thema „Spiritualität und Pferde“ kennen, vermittelt durch eine Wiener Tierärztin, basierend auf den Erkenntnissen der Amerikanerin Linda Tellington-Jones.

Ich durfte lernen:

Pferden sind beseelte, sehr sensible und wahrnehmungs-starke, uns Menschen zugetane Tiere.

In ihnen Gefühle wie Schmerz, Trauer, unbändige Freude, zu beobachten.

Mir wurde klar: Pferde sind faszinierende, majestätische Lebewesen, die sich von uns Menschen zu Reittieren ausbilden lassen UND die ausgebildet und regelmäßig geschult werden müssen, um uns Menschen zu dienen, ob als Sport- oder Therapiepferd – hin bis zu dem, was wir in der Spanischen Hofreitschule in Wien bei Gala-Abenden bewundern können.

Ja, ich absolvierte den „klassischen Weg“ der englischen Reitweise: Reiterpaß, Reiternadel, Wanderreitführer.

Erst einige Jahre später stellte ich mich mit meiner damals noch sehr jungen Stute „Beauty“ einer neuen Herausforderung:

Ich begann, Reitstunden in der Western-Reitweise zu nehmen, mit dem Ziel: das Western-Riding-Certificate zu erlangen, da mich vor allem die Disziplinen „Pleasure“ und „Trail“ als begeisterte Wanderreitführerin interessierten.

Meine englische Freundin Wendy Etchells hatte mir schon kurz vorher Video-Kassetten geschickt, da der Amerikaner Monty Roberts auf eine ungewöhnliche Weise die Pferde der Queen trainierte.

Kurz darauf kam Pat Parelli mit seinem „Natural-horseman-ship“ System nach Europa und ENDLICH waren meine Wahrnehmungen nicht mehr spooky – nein, ganz im Gegenteil, sowohl Roberts als auch Parelli trainierten in den USA Führungskräfte mit Pferden!!!

Ich kaufte mir ALLE zur Verfügung stehenden Videokassetten und Bücher und studierte sie nächtelang, wenn Mann und Sohn schliefen, exzerpierte und dann probierte ich alles Schritt für Schritt an den eigenen Pferden aus.

Einmal musste ich sogar die Reithalle verlassen, weil ich angeblich die anderen Pferde mit meiner Art des Trainings irritierte…

Dazu nahm ich jede mögliche Schulung in Österreich wahr – eine Ausbildung in Amerika wusste mein ehemaliger Mann zu verhindern. Für ihn undenkbar, dass ich monatelang nicht für ihn und unseren kleinen Sohn zur Verfügung stand.

Aber er bot mir eine Alternative an: Ausbildung zur Mediatorin für die Kanzlei. Er hatte den Paradigmen-Wechsel in unserem Rechtssystem erkannt, wollte es anders als viele andere Kollegen nicht selbst machen, also war ich dran – wofür ich sehr dankbar bin.

Nur: jedes mit jedem Modul der umfangreichen Ausbildung nach dem Standards des Österreichischen Notariats gaben mir das notwendige Wissen   u n d   bestärkten mich in meiner Absicht, mir mein eigenes Unternehmen aufzubauen: mindset-training/emPowerment by horse.

Doch da begann der „Rosenkrieg“ – mein ehemaliger Mann schätzte zwar meine Art, wie ich unsere privaten Pferde ausbildete.

Wir erlebten dadurch viele, unfallfreie gemeinsame Reiturlaube  – hauptsächlich im Mühlviertel, wo ich jetzt lebe.

Aber Spiritualität und Pferd???

„Du spinnst, brauchst einen Psychiater… -Arbeite mehr in der Kanzlei, dann werden dir diese Flausen schon vergehen“ waren sein Standpunkt, den er auch intensiv an unseren Sohn weiter gab. Die Mama ist nicht ganz dicht…

Dank seiner außer ehelichen Eskapaden mit einer Kanzleimitarbeiterin hatte ich meine Präsenz in der Kanzlei reduziert und wurde zur teleworkerin.

Die Pferde waren in walking-distance vom Haus eingestellt, ich organisierte mir 2003 eine Kooperation mit dem Stall und forschte, lernte, setzte die Erkenntnisse mit Klienten um.

2004 kauften wir das Nachbargrundstück, gestalten einen Trainingsplatz – die Dame verließ die Kanzlei, mein ehemaliger Mann lud mich auf eine Chinareise ein und wir starteten neu – bis 2007, die nächste Affaire da war…

Danke NEIN: JETZT war für mich das Maß voll – das war definitiv außerhalb meiner Komfortzone und meiner Werteskala.

Er brach darauf hin einen Rosenkrieg der miesesten Art vom Zaun.

Ich musste die inzwischen vorhandene Trainingsanlage „St.Katharina Dialog Mensch Pferd“ verlassen und stand nun mit meinen beiden Pferden „Beauty“ und „Prins“ buchstäblich auf der Strasse.

Dank der Unterstützung meiner Eltern, meines Arztes, meiner Anwältin und neuer Freunde schaffte ich es: die Ehe wurde 2008 rechtskräftig geschieden, das gemeinsam geschaffene Vermögen geteilt.

Kurz nach der Scheidung konnte ich einen Baugrund verkaufen und finanzierte damit meine 2., neunmonatige Weltreise.

Für beide Pferde als auch für unsere Hündin Anka hatte ich gute Betreuungs-Lösungen gefunden.

2010 wurde ich als Trainerin für ein Wochenendseminar ins Mühlviertel eingeladen.

Hier konnte ich mir einen neuen Lebensabschnitt vorstellen und kaufte mir eine Wohnung in Freistadt.

2011 ein Grundstück, baute 2012 ein Haus, in dem ich seit 13.03.2013 lebe.

Und das sind die Erkenntnisse seit 1992

Pferde lesen unsere „innere Landschaft“ und laden uns ein, uns in Achtsamkeit, Vertrauen und Respekt zu üben

Pferde sind ein unbestechlicher Spiegel, sie lassen uns unsere Gefühle erleben und machen unsere Gedanken sichtbar.

TANZ fordert Präsenz

Tanz ist e-motion

            Tanz fordert Bewusst-SEIN

            Tanz ist Erotik – Ausdruck reiner Lebensfreude

Der Titel meines Buches wurde mir „geschenkt“ – es geschah während eines Seminars in St. Gilgen bei einer geführten Meditation.

Er war einfach da: „Die lernte, mit dem Einhorn zu tanzen“

Ich schrieb ihn nieder und erkannte – Ja, das macht Sinn,.

Ja, darüber will ich ein Buch schreiben, denn ich liebe es zu tanzen seit dem ich im Internat der Dominikanerinnen in Wien Ballett-Unterricht nahm.

Seit 2016 mit meinem Tanzfreund Tanzkurse besuchte und darüber hinaus aktuell auch line-dance lerne.

Pferde laden uns ein, von INNEN nach AUSSEN, in die Leichtigkeit des Seins zu kommen.

Denn sie nehmen haargenau wahr, wenn eine Person authentisch ist, wenn sie in ihrem Herzen angekommen ist   u n d   wenn denken-fühlen-handeln kongruent ist.

Uns Menschen ist es ja möglich, unser Bewusst-SEIN zu entfalten.

Wir können uns HIER und JETZT entscheiden: will ich ein Leben aus dem Bewusst-Sein der Fülle, der spirituellen Liebe manifestieren?

Sehe ich in mir ganz drinnen einen strahlenden Kern, den ich bereit bin, wachsen zu lassen?

JA oder NEIN – ich selbst hatte für mein Leben schon in sehr jungen Jahren entschieden: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt dem Auge verborgen (Saint-Exupéry, „Der kleine Prinz“)

Und mein ganz persönlicher Weg mit Pferden seit 1992 passt auch dazu, denn sie lehrten mich wie kein anderer in meinem Herzen anzukommen und die Kraft der Umsetzung meiner eigenen Herzens-Wünsche zu erfüllen.

Somit blieb mir nichts anderes übrig:

Ich gründete „1ps-herzenswunsch-leben“

Pferde, spirituelle Begleiter für uns Menschen vom Anbeginn

Ich begüsse es, wenn Du in die chat-Funktion DEINE Erfahrung mit Pferden schreibst, wo DU sie als spirituelle Begleiter schon erleben durftest.

Ich freue mich auf einen regen Austausch

Eva-Maria Savitri

Und erinnere dich immer wieder: DU bist einzigartig – und darin liegt Deine Stärke

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X